Bergstiege 3 · 48624 Schöppingen · Fon: 02555/93910 · Fax: 02555/939120 Kontakt

Slogan: Zur Gemeinschaft befähigen, Stärken nutzen
28.09.2015

Blutmond im Blick - Campus Sternwarte

Bauten ein Teleskop für die Sekundarschule: (v. l.) Felix van Dyck, Nico Potthoff, Simon Frenzel, Lehrer Florian Feismann und Yannik Hüsing. Foto: Susanne Menzel

Schöppingen - 20 Schüler der Sekundarschule haben sich gemeinsam mit Lehrer Florian Feismann am Künstlerdorf eingefunden, um ein ehrgeiziges Projekt zu starten: Sie wollen für ihre Schule ein eigenes Teleskop bauen. Und das ist mit reichlich Kraftanstrengung verbunden.

„Das geht ganz schön in die Arme.“ Simon Frenzel pustet einmal hörbar durch, schüttelt die Hände aus und übergibt den Schleifstein an seinen Kollegen Yannik Hüsing. 20 Schüler der Sekundarschule haben sich an diesem Morgen gemeinsam mit Lehrer Florian Feismann am Künstlerdorf eingefunden, um gemeinsam ein ehrgeiziges Projekt zu starten: Sie wollen für ihre Schule ein eigenes Teleskop bauen. Und das ist mit reichlich Kraftanstrengung verbunden.

Zunächst einmal muss das optische Glas geschliffen werden. Per Hand. In acht, jeweils rund einstündigen Durchgängen. Stück für Stück wird dabei eine Paste mit unterschiedlich grober Körnung aufgebracht. Trotz des Aufwandes sind die Jugendlich mit Eifer bei der Sache. Immer im Wechsel. „Sie haben sich alle freiwillig gemeldet“, ist Florian Feismann stolz auf das Engagement seiner Schützlinge.

Die interessieren sich auch privat mal mehr, mal weniger für den Blick in den Himmel. So hat Simon Frenzel selbst zu Hause ein Teleskop stehen: „Manchmal gucke ich da durch, wenn ich weiß, dass spannende Beobachtungen zu machen sind.“ Yannik Hüsing dagegen „ist ein Fan der ISS.“ Sie alle aber sind an diesem Wochenende vor allem auf eines gespannt: „Wie die Mondfinsternis und der rote Mond wohl aussehen werden.“

Gleiches gilt auch für die Mädchen vom Benediktushof Maria Veen, die im Rahmen der Berufsvorbereitung an einem besonderen Kunstwerk basteln. Ein Bild mit Schattenumrissen des Schöppinger Berges, das sie mit eigenen kleinen Werken ergänzen.

Jung und Alt trafen sich mit ganz unterschiedlicher Motivation in der Künstlerdorf-Scheune und auf dem Vorplatz. Die großen, weithin sichtbaren Teleskope zogen vor allem Schaulustige an. Ein Blick durch das Glas – und selbst die Sonne hatte an diesem Vormittag allerhand zu bieten: „Am Rande des Himmelskörpers sieht man viele kleine Sonnenexplosionen“, erklärte einer der Fachleute. „Das gibt es in dieser klaren Form nicht oft zu betrachten.“

Fachvorträge, die Möglichkeit, eigene Teleskope von Experten begutachten zu lassen und musikalische Einlagen rundeten das zweitägige Programm ab. Höhepunkt war aber sicherlich dann in der Nacht zu Montag die Observierung der Mondfinsternis. Ab 3 Uhr ging’s los.

Auch für die Schüler natürlich der spannendste Part. Die Lehrer werden es ihnen verzeihen, wenn sie heute Morgen mit tiefen Schatten unter den Augen auf der Schulbank sitzen. Schließlich haben sie sich die Nacht um die Ohren geschlagen, um dieses Mal wirklich fürs Leben zu lernen …

Von Sabrina Meyfeld

Westfälische Nachrichten, 28.09.2015

Suche
 

Nächste Termine

Leider keine Einträge vorhanden!
© 2018 Sekundarschule (des Schulzweckverbandes) Horstmar / Schöppingen. Alle Rechte vorbehalten.